Unsere Sponsoren

22.01.2023 - Erfurt

Bambino-Sportfest

Der Siegeszug der Nöbel-Zwillinge geht weiter mit zwei Siegen und zwei Silberplatzierungen. Auch in der Erfurter Steigerwaldhalle zeigten sich die Schützlinge von Trainerin Nadine Kresse sprintstark und siegten deutlich in ihren jeweiligen 50-Meter-Vorläufen. Im Finale der M8 gelang den beiden erneut der Doppelsieg für das LAT Borna. In 8,50sec war Tim der Schnellste und Ben der Zweitschnellste in 8,82sec. Bronze ging an Maximilian Linsen vom SV Sömmerda. Die zweite Silbermedaille sicherte sich Ben über die vier Hallenrunden im 800-Meter-Lauf. Hinter dem siegreichen Kalle Droste aus Gotha und in einer Zeit von 3:12min stellte Ben auch seine sehr gute Ausdauer unter Beweis. Tims siebter Platz über die 800m ist ebenso als starke Leistung in diesem Feld mit 31 Teilnehmern zu werten. Bei insgesamt 35 Kindern der M8 im Weitsprung glänzt der Goldrang Tims umso mehr. Mit starken 3,48m ließ er die Konkurrenz deutlich hinter sich. Ben belegte einen ebenfalls sehr guten vierten Rang Dank 3,11m. Silber ging an den Weimarer Kwint Glöckner (3,33m) und Bronze an seinen Vereinskameraden Emil Schön in 3,26m.

web_IMG-20230203-WA0003
web_IMG-20230203-WA0003
web_IMG-20230203-WA0005
web_IMG-20230203-WA0005
web_IMG-20230203-WA0002
web_IMG-20230203-WA0002
web_IMG-20230203-WA0004
web_IMG-20230203-WA0004
Ergebnisse
Bambino_2023.pdf (506.13KB)
Ergebnisse
Bambino_2023.pdf (506.13KB)

TERMINPLANUNG 2023

Download
Ausschreibungsheft4.pdf (1.84MB)
Download
Ausschreibungsheft4.pdf (1.84MB)

15.01.2023 - Chemnitz

Landeshallenmeisterschaften U16 und U18

Dreisprung-Gold und Kugelstoß-Holzmedaille bei Landeshallenmeisterschaft für das LAT
In seiner fast 20jährigen Geschichte brachte das Leichtathletik-Team Borna bereits drei Mitteldeutsche Meister/innen im Jugend-Dreisprung hervor sowie Landesmeisterschaftsmedaillen im Junioren- und Seniorenbereich. In diese schöne Tradition darf sich nun auch die Wyhraerin Rosalie Blätterlein in der W14 einreihen. In ihrem ersten Wettkampf in der Spezial-Disziplin, bei der es auf einen möglichst weiten "Hop", "Step" und "Jump" ankommt, musste sie zwar leider als Einzelstarterin springen, bewies aber ihr Talent mit einer guten Weite von 9,65m und sicherte sich somit zugleich das Startrecht für das kommende Jahr in der W15. Das mitgereiste Trainerpaar um Nadine Kresse und Carlo Hohnstedter sind sich sicher, dass ein guter Grundstock für weitere Leistungsentwicklungen bis zum Sommer gelegt werden konnte.
Im Hochsprung erreichte sie zudem den 5. Rang bei diesen Landesmeisterschaften.
Eine gute "Holzmedaille" gab es für den Röthaer im LAT-Dress Karl Krähe im Kugelstoßen der M14 zu feiern. Bei seinem ersten Wettkampf mit der 4kg Kugel gelangen ihm nach einem unglücklichen Wettkampfstart insgesamt noch drei Stöße über die 10-Meter-Marke. Mit 10,16m wird er Vierter hinter Lance Listner vom LAC Chemnitz, Devin Müßigbrodt (Hoyerswerda) und Nils Laubner (Schkeuditz).
Der Bornaer Jakob Demin, welcher nach seiner Delegation zum Jahreswechsel zum SC DHfK Leipzig ab dem neuen Schulhalbjahr auf die Leipziger Sportschule wechselt, wurde über 200m in der U18 mit passablen 25,17sec Neunter und legte bereits am Vortag zwei gute Läufe im 60-Meter-Sprint ab. Mit 7,72sec im Vorlauf und 7,68sec im B-Finale startet Jakob nach zuletzt krankheitsgeplagten Wochen in die Hallensaison.

veröffentlichte folgenden Artikel:

Artikel
BSJ_2023-02-8.pdf (2.91MB)
Artikel
BSJ_2023-02-8.pdf (2.91MB)

31.12.2022 - Chemnitz

Silvesterlauf

Beim nun wirklich letzten Wettkampf im Jahr 2022 startete Tim Nöbel in der U10 Alterklasse beim Chemnitzer Silvesterlauf. Einen zweiten Platz über die 1km Bambino-Runde gab es zu feiern.

21.12.2022 - Chemnitz

Abendsportfest

Doppel-Gold und Doppel-Bronze für die Nöbel-Zwillinge beim Jahresabschluss in Chemnitz
Die erfolgreiche Saison 2022 der Ausnahmenachwuchsathleten des LAT Borna fand ihren krönenden Abschluss mit dem Abendsportfest in der Leichtathletik-Halle des Sportforums Chemnitz. Tim und Ben, die beiden schnellen und sprungstarken Zwillinge zeigten erneut überregional ihr Können in der der Kinder-Altersklasse der M8. Ben gewann den ersten von zwei 50-Meter-Zeitläufen in einer Schnappszahl-Zeit von 8,88 Sekunden. Im Gesamtklassenment reichte dies für den dritten Rang. Tim hingegen siegte vor Richard Ludwig vom SV Heinrichsort/Rödlitz in 8,51 Sekunden.
Gold für Tim und Bronze für Ben gab es für ebenso im Weitsprung zu bejubeln. Bereits im ersten von drei Sprüngen brillierte Tim mit seiner letztendlichen Siegweite von 3,45m. Eine starke Leistung gerade einmal zwei Zentimeter unter Bestleistung. Richard Ludwig wurde auch in diesem Wettbewerb von den LAT-Zwillingen als Zweitplatzierter mit 3,08m in die Mitte des Sandwiches auf dem Podium genommen. Bens knapper dritter Rang in 2,96m mit drei Zentimetern Vorsprung zum Viertplatzierten rundete einen erneuten erfolgreichen Wettkampf für die Sportler von Trainerin Nadine Kresse ab.

Ergebnisse unter:

https://ergebnisse.leichtathletik.de/Competitions/Resultoverview/8704

10. Dezember - Borna "Glück-Auf Sporthalle"
Hallenkreismeisterschaften

Insgesamt 19 Kreismeistertitel gab es für das ausrichtende Leichtathletik-Team Borna, Dank Erfolgen in allen Trainingsgruppen, in der heimischen Glück-Auf-Halle am 10. Dezember 2022 zu feiern. Die atemberaubendste Einzelleistung war jedoch bei diesem Hallenwettkampf der spektakuläre Hochsprung Marlon Büttners vom TSV Kitzscher. In der M15 sprang er 1,66m und somit neue persönliche Bestleistung. Passend zur Erkältungszeit waren die Starterfelder leider krankheitsbedingt deutlich dezimierter, als die Anmeldungen dies vermuten ließen. Nichtsdestotrotz konnte das LAT mit einem gut organisierten Wettkampf das erfolgreich Leichtathletik-Jahr im Landkreis Leipzig ausklingen lassen.
Besonders erwähnenswert sind die folgenden Bornaer Erfolge:
In der M14 gewann Richard Langer den 35-Meter-Sprint in 5,45 Sekunden und den Hochsprung mit 1,45m. Seine Trainingspartnerin der „Großen Gruppe“ Francis Schweitzer in der W15 holte die Hallenkreismeisterinnentitel über 35m, im Dreierhopp und Medizinballstoßen.
In der W13 holte Rosalie Blätterlein gleich vier Titel im 35-Meter-Sprint, Dreierhopp, Medizinballstoßen und im Hochsprung mit guten 1,40m, was erneut die Qualifikationsnorm für die Landesmeisterschaft bedeutet. Elisabeth Steuer gewann den 35-Meter-Hürden-Lauf in der W12 und belegte Rang zwei im Hochsprung und Bronze im Medizinballstoßen. Trainingskollege in der „Mittleren Gruppe“ Mika Förster holte mit einem Lauf in Teufelszeit von 6,66 Sekunden Hürden-Silber in der M12. In der M10 gewann Karl Siebert das enge 35-Meter-Sprint-Finale und holte auch den Titel im Hürdenwald. Im Dreierhopp gab es für ihn zudem Bronze.
Belinda Borella holte in der W10 gleich zwei Mal Edelmetall. Im Dreierhopp wurde sie noch mit zwei Zentimeter hinter der Silberplatzierten Dritte, dafür gelang ihr der Medizinballsieg Dank einer starken Weiter von 7,60m. Hanna Hitzigrath war im Sprint der 11jährigen Mädchen die Zweitschnellste.
In der „Kleinen Gruppe“ trumpfte Tony Beyer in der M8 auf: Im Sprint und im Dreierhopp erkämpfte er sich Silber. Eine spannend erkämpfte Silbermedaille durfte sich auch Pia Wichmann am Ende des Medizinballstoßens um den Hals hängen lassen. Die Athletin der W9 konnte mit einem Zentimeter Vorsprung Svenja Schönert vom SC Muldental hinter sich lassen. Deren Vereinskameradin Marla Mikalotzus hingegen gewann mit überragenden anderthalb Metern Vorsprung, nach ihren Titeln im Dreierhopp und Sprint, auch den Medizinballwettkampf. Enni Mai wurde, wie bereits in Regis im Medizinballstoßen, erneut undankbare Vierte. Diesmal fehlten der trainingsfleißigen W8-Sportlerin jedoch nur drei Zentimeter zum Edelmetall im Dreierhopp.
In der MU8 wieder einmal die Nöbel-Zwillinge Medaillen für das LAT. Im 35-Meter-Sprint gab es den Doppelsieg für Tim in 6,32 und Ben in 6,43 Sekunden zu feiern und im Dreierhopp gewann Tim sein zweites Gold mit 4,50m und Ben wurde Dank 4,35m Dritter. Emil Möhring vom TSV Einheit Grimma verhindert mit seinem Sprung von 4,36m um einen Zentimeter der zweiten Nöbel-Doppelsieg an diesem Tag.
Traditionell wurde der Wettkampftag nach Beendigung der Titelkämpfe mit der spaßigen Weihnachtsmann-Hindernis-Staffel abgerundet, bei der es wie immer nur Gewinnerinnen und Gewinner gab.

veröffentlichte folgenden Artikel: 

Artikel
BSJ_2023-02-19.pdf (3.64MB)
Artikel
BSJ_2023-02-19.pdf (3.64MB)

9.30 bis ca. 14.30 Uhr

Download
Ausschreibung.pdf (536.15KB)
Download
Ausschreibung.pdf (536.15KB)
Download
Zeitplan.pdf (396.63KB)
Download
Zeitplan.pdf (396.63KB)

04.12.2022 - Halle/Saale

Offene Stadthallenmeisterschaft Leipzig

In Anlehnung an den berühmten Howard Carpendale Song "Hello again" hieß es für das Trainer-Paar Hohnstedter/Kresse an diesem Wochenende in Brandberge: "Halle again".
Erfolgreichster LAT-Sportler war bei diesen Offenen Stadtmeisterschaften Leipzig Richard Langer in der M15. Neben seinem zweiten Platz über 60m Hürden war besonders sein Hochsprung-Bronze in guten 1,45m erfreulich. Im Weitsprung standen passable 4,81m und Rang vier zu Buche.
Nach einem langen Wettkampftag und drei 6. Plätzen über 60m, im Weitsprung und im Kugelstoßen gewann Rosalie Raatz in der W15 den Vizemeistertitel in einem spannenden und taktischen 800-Meter-Rennen hinter Aaliyah Komar vom LC Eilenburger Land.
Richard und Rosalie konnten mit ihren 60-Meter-Sprint-Zeiten zudem das Qualifikationsticket für die Landesmeisterschaften im Januar in Chemnitz lösen.
Schnell unterwegs in einem großen und guten Feld von Frauen-Sprinterinnen war Lisette Kresse (Jahrgang 2000). Nach Persönlicher Bestzeit im 60-Meter-Vorlauf von 8,85sec, konnte sie für das LAT gar das B-Finale in noch schnelleren 8,82sec gewinnen!

web_IMG-20221204-WA0001_1
web_IMG-20221204-WA0001_1
web_IMG-20221204-WA0004
web_IMG-20221204-WA0004
web_IMG-20221204-WA0003
web_IMG-20221204-WA0003
web_IMG-20221204-WA0005
web_IMG-20221204-WA0005
web_IMG-20221204-WA0006
web_IMG-20221204-WA0006
web_IMG-20221204-WA0007
web_IMG-20221204-WA0007

26.11.2022 - Halle/Saale

Offene Hallenkreismeisterschaften Halle

Zwei LAT-Geschwister-Paare aus den Häusern Nöbel und Förster starteten bei der sog. "Bestenermittlung" in der Brandberge-Halle. Lotta Förster zeigte in einem großen Feld von 35 Weitspringerinnen der W10 ihre Klasse und erreichte mit ihrem weitesten Satz von 3,68m - nur 2cm kürzer als ihre Bestleistung - einen starken vierten Platz. Ihr Bruder Emil in der M8 schaffte es sich in ähnlich großen Klassements für die Finals der Top 8 zu qualifizieren. Neben Platz 6 im Sprint gelang ihm im Weitsprung sogar in einer Punktlandung der erste Drei-Meter-Sprung seiner jungen Karriere.
Sein Trainingskamerad Tim Nöbel, welcher in der älteren Altersklasse der M8 startete, holte eine starke Silbermedaille im Weitsprung mit der Weite von 3,34m. Nur Landolin Heimann vom TSV Leuna sprang mit 3,40m noch weiter. Dafür sprintete Tim zum verdienten 50-Meter-Gold in fabelhafter Bestzeit von 8,38sec! Sein Zwillingsbruder Ben darf stolz sein auf zwei vierte Plätze. Mit guten 3,21m fehlten ihm nur 6 Zentimeter zum Bronzerang und über die 50m gab es ebenfalls eine sehr gute Holzmedaille Dank 8,94sec.

Zieleinlauf Finale M8, mit drei LAT-Jungs




veröffentlichte folgenden Artikel:

Artikel
BSJ_2022-25-12_Halle.pdf (2.66MB)
Artikel
BSJ_2022-25-12_Halle.pdf (2.66MB)

16.11.2022 - Regis-Breitingen

Hallensportfest am Buß- und Bettag

Traditionell verbringen die Leichtathleten der Region ihren Buß- und Bettag beim Hallenwettkampf in Regis-Breitingen. Das LAT Borna und seine Sportler der Kleinen und Mittleren Gruppe zeigten sich bei der Generalprobe vor den Hallenkreismeisterschaften in der heimischen Glück-Auf-Halle Borna am 10. Dezember durchweg motiviert und konnte durch die Bank weg gute bis sehr gute Platzierungen und Leistungen abrufen.
Einen eindeutigen Medizinball-Sieg konnte Belinda Borella einfahren. 6,95m ihre starke Weite mit dem 2kg Ball. Ihre Trainingspartnerin Lotta wurde Dritte mit 6,10m. Dafür war Lotta mit neuem Vereinsrekord die Schnellste ihrer Altersklasse im Hürdensprint und Belinda wiederum Dritte im Hürdenwald. Einen Doppelsieg für die beiden und das LAT gab es zudem im Dreierhopp der W10 zu feiern: Lotta belegte mit 5,50m den ersten und Belinda mit 5,30m den zweiten Rang. Spannend ging es in der selben Disziplin der M8 zu - mit dem glücklicheren Ausgang für Lottas Bruder Emil Förster. Dieser sowie der Zweitplatzierte Paul Kock aus Neukieritzsch sprangen beide 4,65m, so dass der zweitbeste Wert Emils (4,60m) und der Zweitbesten Kocks (4,55m) für die Ermittlung des Sieges zu Rate gezogen werden musste. Im packenden 30-Meter-Sprint-Finale musste sich Emil wiederum um eine Haaresbreite vom Muldentaler Arved Hamann geschlagen geben.
Einen sehr starken und knappen Sieg im Regiser Hürden-Dschungel gab es in der W12 für Elisabeth Steuer zu feiern. Neben seinen Siegen im Hochsprung und über die Hürden, stieß Karl Krähe in der M13 auch den 3kg Medizinball mit 9,45m am weitesten und ließ damit seine Konkurrenz eindeutig hinter sich. Neo Fischer (M12) und Karl Siebert (M10) wurden in ihrer jeweiligen Altersklasse Dritter im Medizinballstoßen. Mit der Schnapps-Weite von 5,55m konnte sich Karl zudem über Silber im Dreierhopp freuen. Im 30-Meter-Sprint war er ebenfalls Zweitschnellster seiner Altersklasse. Krönen konnte er sich wiederum mit seinem deutlichen 35m-Hürden-Sieg.
Ben und Tim Nöbel fuhren einen dreifachen Doppelsieg in der MU8 ein. Im Dreierhopp schlug Tim Ben knapp um 10cm und im 30m-Sprint - in Vereinsrekord von 5,48sec - um eine knappe Zehntel. Ben wiederum konnte den Medizinball mit 5,70m um 30cm weiter stoßen als sein Bruder.
Einen spannend erkämpften zweiten Rang in einem engen Wettkampf im Dreierhopp der W9 gab es zudem für Lina Gruner. Über die 30m sprintete sie am dritt- und Olivia Raetz in der W10 am zweitschnellsten. Erfreulich war die Sprint-Finalqualifikation der besten Vier von Tim Heyl in der M13.
Jonas Kiesel ersprang sich neben Rang zwei im Hürdenlauf auch noch den Bronzerang mit 5,70m im Dreierhopp der M11 und sein Vereinskamerad Richard Heilmann mit glatten 5 Metern in derselben Disziplin jedoch in der Altersklasse der 9-jährigen Jungen.
Jonathan Borella verpasste im Medizinballstoßen der M8 um 10cm das Podium. Im Dreierhopp der W8 musste sich Paula Schubert lediglich von der überragenden Felicitas Nitsche vom ESV Lok Beucha schlagen lassen. Enni Mai wird in einem großen Teilnehmerinnnenfeld gute Vierte und verpasste das Treppchen um nur 10cm. Im Medizinballstoßen wiederum konnte sie ihre Stärke ausspielen und belegte hinter Nitsche den zweiten Platz.
W13 Rosalie Blätterlein gewann im Hochsprung mit 1,35m und erreichte im Medizinballstoßen und über die Hürden zweite Plätze.

Ergebnisse
20221116-ergebnis.pdf (324.78KB)
Ergebnisse
20221116-ergebnis.pdf (324.78KB)




veröffentlichte folgenden Artikel:

Artikel
BSJ_2022-25-12_Regie.pdf (7.48MB)
Artikel
BSJ_2022-25-12_Regie.pdf (7.48MB)

Minigolf, Zelten, Trampolin-Springen - das LAT Borna stärkt auch abseits von Stadion und Halle den Zusammenhalt

Neben dem Training bis zu drei Mal in der Woche für die Vorbereitung auf regionale und überregionalen Wettkämpfe, gehört es seit der Gründung zur Vereinsphilosophie des LATs Menschen in ihrer Freizeit zusammenzubringen.
Das Leichtathletik-Team Borna freute sich bereits im April 2022 darüber, dass die Ferienfreizeit der Großen Gruppe zum Markkleeberger See über den Sportjugendfonds des Kreissportbundes mit 500 Euro gefördert wurde. Die 16 teilnehmenden Sportler im Alter von 14 bis 22 Jahre wünschten sich nach der gemeinsamen Wanderung vom S-Bahnhof in Markkleeberg-Mitte zum See einen Ausflug in den Kletterpark, welcher krankheitsbedingt in ein vereinsinternes Minigolf-Turnier samt Eisessen abgeändert werden musste.

Mehrheitlich entschied sich die Gruppe das nicht verbrauchte Fördergeld für einen Besuch von 12 Athleten der Gruppe im Leipziger JumpHouse in den Oktoberferien einzusetzen. Bei beiden Team-Events wurden die Sportler von zwei ihrer Trainern Nadine Kresse und Carlo Hohnstedter begleitet.

Zu Beginn des neuen Schuljahres, im September, konnten die Leichtathleten bereits ein Wochenende in Form eines Kurz-Trainingslagers auf dem Zeltplatz Pahna verbringen. Dank der Begleitung der beiden oben genannten Trainer sowie der Trainerin der Mittleren Gruppe Jaqueline Kuhmeiser, der Organisation von Trainer Stefan Lindstedt und dem Sponsoring durch Allianz Mario Liebing, hieß es für die Jugendlichen als Team zusammenwachsen bei der gemeinsamen Rad An- und Abreise, beim Zelten, Grillen, einem vereinsinternen Triathlon sowie Geocaching und Volleyballspielen.


08.10.2022 - Neukieritzsch

Landesoffener Bahnabschluss

Traditionell endete die Freiluft-Saison der Leichtathleten unserer Region beim Neukieritzscher Bahnabschluss. In der Großen Gruppe des LATs nutzen Nadine Kresse, Emily Loth, Frida Bartsch, Lena Reinert, Rosalie Raatz, Jakob Demin und Richard Langer nochmal die Chance den Tartan unter den Spikes zu fühlen und frische Wettkampfluft zu schnuppern, bevor es dann bald für Training in der dunklen Jahreszeit in die Halle geht.
Die jung- und agil-Gebliebenen Senioren im LAT-Dress Christoph Ziemann (M35) und Heiko Nöbel (M45) traten erneut im vereinsinternen Speerwurf-Duell gegeneinander an. Mit 40,61m zu 39,10m konnte sich dabei Christoph, welcher sich bereits durch seinen Diskuswurf und 300-Meter-Sprint auf Betriebstemperatur bringen konnte, erfolgreich durchsetzen.
In der Frauenaltersklasse kann Nadine am Ende eines windtechnisch schwierigen Wettkampftages zufrieden sein mit ihren 4,68m im Weitsprung sowie 25,14m im Speerwurf. Emily Loths Diskustraining im Jahr 2022 zahlte sich am Ende aus. Mit glatten 26 Metern warf sie eine neue persönliche Bestleistung und wurde damit Dritte hinter den Förster-Schwestern vom TSV Elektronik Gornsdorf, welche ebenfalls im Kugelstoßen und Speerwerfen einen Doppelsieg einfahren konnten.
Frida (W15) blieb im Speer mit dem 500-Gramm-Gerät lediglich einen Meter hinter ihrer Bestleistung und konnte sich sogar im Weitsprung um 3cm auf nun 4,17m steigern. Mit zwei guten Sprüngen von 4,33m sprang ihre Altersgenossin Rosalie bei Gegenwind in die Nähe ihrer Bestleistung und stellte mit 1,31m eine neue im Hochsprung auf.
Fix unterwegs war Sprinter Jakob Demin über die 50m. Diese Distanz dominierte er in 6,58 Sekunden in der MJU16. Zugleich konnte er damit den 9 Jahre alten Vereinsrekord der M15, bisher gehalten von Nick Günther, brechen.

03.10.2022 - Bischofswerda

Stadtsportfest
Während der Großteil der LAT-Athleten im heimischen Rudolf-Harbig-Stadion Borna beim 34. Zwiebellauf aktiv war, verschlug es Familie Nöbel - nach Pirna und Freiberg in der Vorwoche - erneut zu einem Wettkampf, diesmal jedoch noch weiter östlich im Freistaat Sachsen. Im Landkreis Bautzen, in Bischofswerda, gingen Tim und Ben Nöbel des Jahrgangs 2015 beim Stadtsportfest in der höheren Altersklasse M8 an den Start. Platz zwei für Tim in 8,61 Sekunden und Rang drei für Ben in 9,01 Sekunden gab dabei für das Brüderpaar hinter Leo Wonneberger vom gastgebenden TV 1848 im 50-Meter-Sprint zu ergattern. Identisch sah das Podium auch nach dem Weitsprung aus. Wonnerberger auf eins, Tim auf zwei und Ben auf drei. Im Schlagballwurf war es dann wiederum Tim, der das Wurfgerät mit 23 Metern am weitesten schleuderte. Ben wiederum verpasste mit 20 Metern das Podium als Vierter knapp. 

Bischofswerda - Tim Nöbel Platz 2 und Ben Nöbel Platz 3

25.09.2022 - Freiberg

7. Werfertag des TVL Freiberg

Einen Tag nach seinen Söhnen ging Heiko Nöbel in seiner alten Heimat Freiberg an den Start. Im Speerwurf der Senioren M45 klappte es nun endlich mit dem weiten Wurf über die 40-Meter-Marke. Die 42,32m bedeuteten nicht nur Platz eins im Klassement, sondern zugleich auch neuen Vereinsrekord im LAT Borna. Zudem lag die Qualifikationsweite mit dem 800-Gramm-Speer für die Deutschen Senioren Meisterschaften der Leichtathletik am 17./18.09. im bayrischen Erding bei 42 Metern. Ein realistisches Ziel für 2023 ist somit durchaus in Reichweite für Heiko, welcher in diesen Tagen seine sportliche Renaissance feiert.

24.09.2022 - Pirna

Herbstsportfest des VFL Pirna-Copitz

Die Nöbel-Zwillinge aus Dreiskau-Muckern sammelten in Pirna der Altersklasse 7 wieder fleißig Bestleistungen, Medaillen und Urkunden für sich selbst und ihren Verein das Leichtathletik-Team Borna. Als Schnellster der Vorläufe über 50m in 8,67 Sekunden Bestzeit, konnte Tim auch das Finale in erneutem Vereinsrekord und sehr starken 8,57 Sekunden für sich entscheiden. Sein Bruder Ben gelang als Viertschnellster der Vorläufe der Gewinn der Bronzemedaille im Sprintfinale in 8,89 Sekunden (ebenfalls neuer persönlicher Rekord) zeitgleich mit dem Zweitplatzierten Moritz Hippe aus Heidenau. Gold Nummer zwei und drei errang Tim im Weitsprung mit einem weiten Satz jenseits der 3-Meter-Marke in 3,27m und einem überrangendem Ballweitwurf über 27,50m. Tim wiederum warf den Ball 21 Meter weit, was Platz drei bedeutete und mit schönen 2,99m bekam er zudem die Silbermedaille im Weitsprung umgehängt.
Im 800-Meter-Lauf gab es dann noch hinter dem siegreichen Mathis Pesier vom Dresdner SC ein zweites Mal Silber für Ben und Medaille Nummer vier, diesmal in bronzener Farbe für Tim.

17.09.2022 - Regis-Breitingen

Herbstkreismeisterschaften

U8 und U10 Dreikämpfer mit ihren Trainerinnen Nadine und Marie-Theres


+++ Vielseitig starke Bambinis +++

Wieder einmal, wie so häufig in dieser Wettkampfsaison, waren die jüngsten LAT-Athleten rund um Trainerin Nadine Kresse die erfolgreichsten bei den diesjährigen Herbstkreismeisterschaften im Regiser Dr.-Fritz-Fröhlich-Stadion. In den Altersklasse der U8 und U10 wurde der Dreikampf bestehend aus Schlagballwurf, Zonenweitsprung und dem 30-Meter-fliegend-Sprint in einem Mixed Team Wettbewerb, bei dem die besten fünf Sportler/innen in die Wertung eingehen gewertet.
Überragender Kreismeister der U8, mit über 860 Punkten Vorsprung auf dem zweitplatzierten SC Muldental sowie Großbardau (Rang drei) wurden dabei die Bornaer mit Tim und Ben Nöbel, Hanna Schlender, Julius Ziemann sowie Leonard Borella. Herausragend dabei die Sprintleistungen der Nöbel-Zwillinge und Hanna Schlenders, welche jeweils über 500 Punkte für das LAT sammelten. Der 2015 Geborene Tim Nöbel stellte zudem einen Fabel-Vereinsrekord der M7 im Weitsprung mit 3,47m auf! Auch Hanna gelang mit dem weitesten Satz der U8 Mädchen in 2,76m ein neuer persönlicher Rekord im Weitsprung und Julius konnte seine Weite aus der Vorwoche in Markkleeberg beinahe bestätigen (2,86m). Ein weiteres starkes Weitsprungergebnis stellen die 3,03m für Ben Nöbel dar, welcher damit erstmals die Drei-Meter-Marke knackte.
In der U10 wiederum musste sich das LAT auf den achten Rang beim Sieg vom SC Muldental vor Großbardau und Neukieritzsch verweisen lassen, was aber nicht den persönlichen Einsatz von Lea Zimmerlich, Enni Mai, Noa Weimann, Hannes Ziemann und Jonathan Borella schmälert. Enni (im letzten Bericht noch mit Foto dargestellt) konnte beispielsweise ihre gute Form von Markkleeberg halten und verbesserte ihre Bestweite im Weitsprung erneut, diesmal auf 2,56m.

+++ Speerwerfende Trainer und solide Leistungen bei den Großen +++

Nach einem verletzungsbedingt abgebrochenem 100-Meter-Sprint konnte Trainer Carlo Hohnstedter zumindest im Speerwurf mit 24,51m eine neue persönliche Bestleistung in der Männeraltersklasse aufstellen. Seine Trainer- und Lebenspartnerin Nadine Kresse siegte jedoch im inoffiziellen Speer-Duell mit einer Weite von 25,08m. Der dritte Trainer im Bunde Stefan Lindstedt warf bei schlechten Windbedingungen akzeptable 34,56m in der M30. Bei den Frauen kam Emily Loth im Kugelstoßen mit 8,07m und guten 24,21m im Diskuswerfen nah an ihre persönlichen Bestleistungen heran.
Nils Klose in der U18 konnte in Regis-Breitingen hingegen drei neue persönliche Bestleistungen (über 100m in 12,48sec, 800m in 2:23min und Hochsprung) unter Wettkampfbedingungen aufstellen.
Der schnelle Jakob Demin (M15) sprintete über die 300m erneut unter 40 Sekunden und konnte sich auch in einem starken Lauf unter 12 Sekunden (11,98sec) über die 100m den Kreismeistertitel sichern, genauso wie im 800-Meter-Lauf und im Speerwurf. Dort mit schönen 32,83m. Sein Vereinskamerad Richard Langer (M14) konnte trotz widriger Umstände seine persönliche Bestzeit von 13,28sec im 100-Meter-Sprint erneut in der Pleißestadt im Süden des Landkreises bestätigen. Auch im Speerwurf gelang Richard wieder ein Wurf über die 30-Meter-Marke mit 32,07m.
Francis Schweitzer, über die 100m und im Weitsprung (in Bestweite) um ihren Kreismeistertitel der W15 betrogen, da kurzfristig die Sportlerinnen von Automation Leipzig in der Kreiswertung mit einbezogen wurden, konnte dennoch einen persönlich runden Wettkampf abliefern. Sehr erfreulich, dass ihre Alters- und Vereinsgenossin Frida Bartsch den Speerwurf der W15 in guten 23,93m für sich entscheiden konnte und dabei nur knapp unter ihrem persönlichen Rekord blieb. Drei Bronzemedaillen über 100m, Hochsprung und Kugel sowie eine persönliche Bestleistung im Weitsprung waren die Ausbeute von Amelie Thiermann in der W14. Weitsprung-Silber in der gleichen Altersklasse ging an die Wyhraerin Rosalie Raatz in Bestweite von 4,45m.

+++ Blätterlein, Fischer und Siebert als Medaillengaranten in der Mittleren Gruppe +++
In der mittleren Gruppe verpasste Neo Fischer als vierter knapp das Siegerpodest im 75-Meter-Sprint, konnte sich jedoch über Hochsprung-Silber und 800-Meter-Bronze freuen. Seinen Medaillensatz machte er im Weitsprung komplett. Überlegen siegte er in der M12 in 4,52m vor dem Zweitplatzierten LAT-Sportler Johannes Salomon. Mika Förster, welcher auf den Zentimeter genau so weit wie der drittplatzierte Regiser Maurice Philipp sprang, schrammte aufgrund des schlechteren Zweitversuchs haarscharf am Bornaer Dreifacherfolg vorbei. Unglücksrabe Mika wurde damit leider nur dreimal Vierter (ebenfalls im Hochsprung und Kugel), konnte sich aber immerhin für den Endlauf über 75m qualifizieren.   
Sprungstark zeigte sich Rosalie Blätterlein in der W13 an einem chaotischen Wettkampftag, bei dem der Zeitplan – leider typisch für die Herbstkreismeisterschaft in Regis – regelmäßig überzogen wurde und Disziplinen für die Sportler/innen oftmals parallel absolviert werden mussten. Dreifach-Silber gab es für die Wyhraerin im Hoch- sowie Weitsprung (jeweils in persönlicher Bestleistung) und Speerwurf mit passablen 21,84m. Hochsprung-Silber gab es des Weitern für Elisabeth Steuer (W12). Über die 75m qualifizierte sie sich ebenfalls in Bestzeit von 11,20sec für das Finale, welches sie als Fünfte über die Ziellinie brachte.
4x50-Meter-Staffel-Bronze hinter Großbardau und Frohburg, jedoch vor Naunhof gab es für die LAT MU12 bestehend aus Jonas Kiesel, Mattis Gladis, Severin Skur und Karl Siebert. Letztgenannter unterlag im Fotofinish des 50-Meter-Sprints mit 8,45sec (neue persönliche Bestzeit) zeitgleich mit dem Drittplatzierten Alexander Voigt aus Großbardau. Jedoch konnte Karl seinen Medaillensatz bei den Herbstkreismeisterschaften dank Hürden-Gold, 800-Meter-Silber (in Bestzeit) sowie Weitsprung-Silber in guten 3,70m (ebenfalls ein neuer Bestwert) der M10 komplettieren.  
Lotta Försters Silber-Medaille im Weitsprung der W10 hätte unter fairen Wettkampfbedingungen erneut von goldener Farbe sein müssen, wenn die siegreiche Athletin vom SC DHfK Leipzig nicht fadenscheinigerweise für das „Gymnasium Markranstädt“ an den Start bei diesen Kreismeisterschaften gegangen wäre. Umso erfreulicher, dass Lotta ihre persönliche Bestleistung wieder einmal leicht verbessern konnte und nun 3,70m im Kontor stehen hat.

U16 Mixed Staffel Frida, Rosalie, Amelie und Richard




veröffentlichte folgenden Artikel:

Artikel
BSJ_2022-20-10.pdf (1.66MB)
Artikel
BSJ_2022-20-10.pdf (1.66MB)

16.09.2022 Frohburg 

Frohburger Dreieckslauf

Erneut siegte die Wyhraerin Rosalie Blätterlein beim traditionellen Frohburger Dreieckslauf über die 1,5-Kilometer-Strecke. Von allen Kinder- und Jugendaltersklassen war sie damit die Schnellste in 5:35min.
Die Terpitzerin Luisa Ittner errang in der Altersklasse 20 einen starken Silberrang hinter der favorisierten Annika Lötzsch vom Frohburger TV. Mit ihrer Zeit von 24:17min belegte Luisa über 5km einen sehr guten siebten Gesamtplatz bei den Frauen aller Altersklassen.
Emil Förster startete ebenfalls über 1.500m in Frohburg. In der Altersklasse U10 verpasste der Bornaer mit Jahrgang 2014 knapp das Treppchen und belegte in 6:12min den vierten Rang.

Siegerin über 1,5km Rosalie Blätterlein

veröffentlichte folgenden Artikel:

Artikel
BSJ_2022-20-12.pdf (847.3KB)
Artikel
BSJ_2022-20-12.pdf (847.3KB)

10.09.2022 – Markkleeberg

32. Sportfest der TSG Markkleeberg v. 1903

Die Herbstform stimmt – guter LAT-Auftakt für die zweite Jahreshälfte

Besonders stark trumpften erneut die Dreikämpfer der Kleinen Gruppe beim Sportfest in Markkleeberg auf. Neben Silber in der M8 für Emil Förster (Dank seines schnellen 50m-Sprints in Bestzeit über 9,18sec) und den vierten Rang für seinen Trainingspartner Jonathan Borella, welchem mit 22,70m der beste Ballwurf seiner Altersklasse gelang, glänzten Tim und Ben Nöbel in der M7 erneut mit einem LAT-Doppelsieg. Tims Sieg fußte besonders auf seiner neuen Sprint-Bestzeit von 8,76sec über die 50m. Ebenfalls konnten beide Zwillinge mit Ballwürfen über die 20-Meter-Marke neue Bestleistungen sammeln. Der Viertplatzierte der M7 Julius Ziemann erreichte mit 2,90m ebenfalls eine neue Bestmarke im Weitsprung und konnte genauso wie die Nöbels seinen Rekord im Dreikampf einstellen. Auch in der M6 konnte sich Trainerin Nadine Kresse über einen Mehrkampf mit Edelmetall und starken Leistungen bei ihrem Schützling Benjamin Gehrke freuen. Mit einem Zähler Vorsprung vor dem Drittplatzierten wurde er Zweiter. 623 Dreikampfpunkte und damit neuer persönlicher Bestwert sowie ein starker vierter Rang standen am Ende des Wettkampftages für Hanna Schlender in der W7 zu Buche und komplettierten die Top-Platzierungen, neben allerlei individuellen Wettkampferfahrungen bei den jüngsten Leichtathleten des LATs.
In U14 konnte Neo Fischer vom LAT die Siege im 60m-Sprint in 9,10sec, über die 60m-Hürden sowie im Weitsprung, dort mit einem Zentimeter Vorsprung vor Jakob Weichold aus Markkleeberg, einfahren. Karl Siebert in der Altersklasse M10 konnte nicht nur einen neuen persönlichen Rekord im Dreikampf mit 910 Punkten aufstellen, sondern verbesserte sich besonders im Weitsprung enorm auf nun 3,80m. Bei den Mädchen der W11 siegte Luise Meinung für das LAT über die 60m in 10,66sec und Lotta Förster kam mit ihrem Hürden-Lauf in 12,92sec nah an ihre Bestleistung heran und absolvierte den Wettbewerb als Zweitschnellste.

Enni Mai beim Weitsprung


Im Speerwurf der Männer gab es für das LAT einen Doppelsieg zu feiern. Christoph Ziemann konnte mit 40,06m eine halbe Speerlänge weiter als Heiko Nöbel, welcher in einem sehr konstanten Wettkampf am Ende auf 39,16m kam, werfen und den internen hochklassischen Senioren-Wettbewerb zu seinen Gunsten entscheiden.

Heiko mit Vereinsrekord in der M45

 

07./08.09.2022 – Dessau-Roßlau

Deutsche Polizeimeisterschaften

Unser Ehemaliger Nick Günther mit Bronze im Polizei-Leichtathletik-Fünfkampf
Lange Jahre seiner Kindheit und Jugend verbrachte der 1998 Geborene Nick Günther im Leichtathletik-Team Borna und stellte dort bereits einige Vereins- und Kreisrekorde in der gesamten Vielfalt unserer Sportart auf. Später erfolgte der Wechsel zum Sportclub der DHfK in Leipzig. Ausbildungstechnisch sowie sportlich fand Nick in der Polizei Sachsen sein aktuelles Zuhause und startete dieses Jahr erfolgreich bei den Deutschen Polizeimeisterschaften in Dessau-Roßlau.
Bronzebehangen und stolz auf einen gelungenen Mehrkampf konnte Nick aus der Bauhaus-Stadt abreisen. Im Fünfkampf der Männer mit den Disziplinen Weitsprung, Speer- und Diskuswurf, 200m sowie 1.500m sammelte der Ex-LAT-Athlet 2.920 Punkte und übertrumpfte somit den Viertplatzierten Lennart Ogaza von der NRW-Polizei mit gerade einmal drei Zählern. Bei der Gala-Vorstellung des Deutschen Meisters Nico Beckers von der Bundespolizei (3.565 Punkte) und dem Silbermedaillengewinner Marvin Gregor (NRW, 3.146 Punkte) brillierte Nick besonders durch seinen starken Speerwurf über 54,05m. Im Speer-Einzelfinale belegte er zudem mit einer Weite von 49,66m den achten Rang im Klassement.


Nick beim Speerwurf

 

03.09.2022 Naunhof

2. Sportjugendtag Landkreis Leipzig

Zwei Bornaer zukünftig im Vorstand der Sportjugend des Kreissportbundes Landkreis Leipzig
Auf dem 2. Sportjugendtag des Landkreises Leipzig am Samstag, den 03. September im Naunhofer "Haus Grillensee" wählten die Jugendleiter der Sportvereine des Landkreises den Vorstand ihrer Sportjugend für die kommende vier Jahre neu. Nachdem Susann Fritzsche für ihr langjähriges Ehrenamt als oberste Vertreterin von gut 17.000 Kindern und Jugendlichen unter 26 im Landkreissport dankend in den Ruhestand verabschiedet wurde, wählten die Delegierten den bisherigen Beisitzer im Vorstand Carlo Hohnstedter (Mitte) zum neuen Vorsitzenden. Der 26-Jährige ist Übungsleiter im Leichtathletik-Team Borna und unterstützte die Sportjugend zuletzt stets als Moderator der Nachwuchssportlerehrung. Zweite Bornaerin und einzige Frau im Vorstand ist Leonore Pluntke vom SV Einheit Borna. Die 23jährige Lehramtsstudentin ist Übungsleiterin bei den Tanzelfen und Jugendleiterin ihres Vereins. Der ehrenamtlich Vorstand wird komplettiert vom Stellvertretenden Vorsitzenden Brandon Schramm (2.v.l.) vom AktivSport Saxonia Naunhof und den Beisitzern Philipp Loll (2.v.r.) vom Volleyball Verein Grimma sowie Markus Kurpjuwait vom Kanuclub Colditz.
Der Sportjugendvorstand entscheidet über die Vereinsförderung im Rahmen des Sportjugendfonds (für den im Jahr 2022 noch rund 2.700 verfügbar sind), vertritt die Anliegen von jungen Mitgliedern in den Sportvereinen gegenüber Politik, Gesellschaft und den "Erwachsenen-Gremien" des Kreissportbundes und ist zugleich die Fachjury für die Nachwuchssportlerehrung.
Zwei weitere Plätze als Beisitzer sind derzeit noch unbesetzt und werden auf den jährlichen Sportjugendtagen ggf. nachgewählt.
Auf dem Sportjugendtag war der mehrfache Paralympics-Sieger Markus Rehm zu Gast und die Teilnehmenden konnten an Seminaren zur Verlängerung ihrer Übungsleiter- und Trainerlizenzen teilnehmen.

veröffentlichte folgenden Artikel:

Artikel
BSJ_2022-20-13.pdf (2.34MB)
Artikel
BSJ_2022-20-13.pdf (2.34MB)

24.07.2022 - Leipzig/Kulkwitzer See

39. Leipzig Triathlon

Sarah Pfau brilliert bei ihrer Triathlon-Prämiere
Unsere Bornaer Sportlerin Sarah Pfau ging für das LAT an einem heißen Juli-Wochenende erstmalig an den Start beim 39. Leipzig Triathlon. In der sogenannten Fitness-Kategorie konkurrierte sie mit über 150 Frauen. Am Ende konnte sie stolz auf einen starken 9. Platz bei ihrem ersten Triathlon sein. In der Altersklasse 20 rangierte Sarah am Ende gar auf dem dritten Platz. Insgesamt 1:16:30h benötigte die schnelle Kreisstädterin, um 590 Meter zu schwimmen, 21 Kilometer Rad zu fahren und 5 Kilometer zu laufen. Nach diesem ersten Herantasten an diese vielseitige Sportart ist Sarah bereit als nächstes auch über die Olympische Distanz an den Start zu gehen.
LAT-Sponsor und Hobby-Läufer Mario Liebing hat diesen Kraftakt bereits hinter sich. Am Kulkwitzer See benötigte er 2:47:07h für die 1590 Meter zu Wasser, 42 Kilometer auf dem Rad und 10 Kilometer zu Fuß. Sein Sohn und LAT-Sportler Theodor startete in der "Hier ist Borna. Hier ist Liebing" Firmen-Staffel. Seine fünf Kilometer Laufstrecke absolvierte er in guten 21:36min.

16.07.2022 - Eilenburg

Regionalmeisterschaft Bezirk Leipzig Einzel U12-U14

Doppel-Sprung-Bronze für Lotta Förster
Die besten Nachwuchs-Leichtathleten der Landkreise Leipzig und Nordsachsen sowie der Stadt Leipzig traten in den Einzeldisziplinen bei der Regionalmeisterschaft in Eilenburg gegeneinander in ihren Medaillenkämpfen an. Für die Sportlerinnen und Sportler der U12 stellt diese Meisterschaft den Saisonhöhepunkt und den hochklassigsten Wettbewerb ihrer Altersklasse dar. Für das LAT Borna ging am ersten Sommerferienwochenende jedoch leider nur Lotta Förster in der W10 an den Start. Dafür vertrat die junge Bornaerin die roten LAT-Farben würdig im Ilburg-Stadion mit dem Gewinn zweier Bronze-Medaillien.
Im Hochsprung konnte die Kreismeisterin des Landkreises Leipzig erneut 1,05m überqueren und sicherte sich somit gemeinsam mit Lise Meyer vom TSV Einheit Grimma den dritten Platz hinter Lene Kölbel vom SC DHfK und Samira Köppchen aus Naunhof, welche jeweils 1,15m überwinden konnten. Die 1,10m, welche neue persönliche Bestleistung für Lotta bedeutet hätten, wollten ihr knapp noch nicht gelingen.
Das zweite bronzefarbene Edelmetall konnte sich Lotta jedoch im engen Additionsweitsprung erkämpfen. Bei dieser kinderleichtathletischen Disziplin der U12 hat jede Sportlerin vier Versuche. Jeweils zwei Weitsprünge müssen aus der Absprungzone mit dem linken und jeweils zwei mit dem rechten Fuß gesprungen werden. Der jeweils beste Sprung pro Seite wird addiert und geht in die Gesamtwertung ein. Idee hinter diesem Wettkampfformat scheint eine frühe Schulung der Beidfüßigkeit zu sein. In Lottas Fall standen als weiteste Sprünge 3,60m und 3,44m also insgesamt 7,04m zu Buche. Damit sprang sie zwei Zentimeterchen weiter als die beiden Viertplatzierten Samira Köppchen (Naunhof) und Melina Kroll von der heimischen LG Eilenburger Land. W10-Siegerin Charlotta Krüger sprang in der Addition 7,15m und ihre DHfK-Team-Kameradin und Silbergewinnerin Cara Dürbeck nur einen Zentimeter kürzer, also insgesamt 7,14m.

Lotta Förster

Unser Ehemaliger - Aaron Schubert  - SC DHfK Leipzig
trainierte bis 2020 beim LAT Borna


15.-17.07.2022 - Ulm

Deutsche Meisterschaften U18-U20

Unser Ehemaliger Aaron Schubert mit Doppel-Silber über 1.500m und 3.000m
Neben der Zedtlitzer Gedächtnishürde für den Olympia-Sieger Thomas Munkelt mag vielleicht nicht genügend Platz sein, um eines Tages auch noch eine lange Gedächtnis-Tartanbahn auslegen zu können, aber auffällig ist es allemal, das der heutige Bornaer Ortsteil mit Aaron Schubert erneut ein großes Leichtathletik-Talent hervorgebracht hat. Der junge bescheidene Mann des Jahrgangs 2005 startete seine leichtathletische Karriere noch in der Mittleren Gruppe des LATs und wechselte nach wenigen Monaten der Förderung in der Großen Gruppe zum SC DHfK und aufs Sportgymnasium Leipzig. Bereits letzte Saison konnte der Zedtlitzer phänomenales deutsches U18 Bronze über die 1.500m holen.
Im Jahr 2022 reiste Aaron als der ältere Jahrgang der U18 und als Saison-Zweitschnellster über die dreidreiviertel Stadionrunden nach Ulm an und konnte seine Medaillenansprüche als lockerer Sieger im zweiten Halbfinale am Freitag bereits unter Beweis stellen. Als zweitschnellster Halbfinalist ging der Mann mit dem schwarzen Leipziger Trikot nun auch ins Finale am Samstag-Abend. In diesem taktisch geprägtem Meisterschaftsrennen gehörte Aaron von Beginn an zur Spitzengruppe und konnte gar 100 Meter vor der Ziellinie kurzzeitig in Führung gehen, bevor er kurz vor dem Zieleinlauf vom neuen Deutschen Meister über 1.500m Tobias Tent von den Stadtwerken München mit viereinhalb Zehnteln auf einen dennoch starken und verdienten Silberrang verwiesen wurde.
Dass der Mittelstreckler auch die Langstrecke beherrschte stellte Aaron am Sonntagmittag unter Beweis. Ging es nach den 1.500m nun über doppelte Distanz: die 3.000m an den Start. Die zweite Silbermedaille bei diesen Deutschen Junioren-Meisterschaften war umso überraschender, da Aaron "nur" als Siebtschnellster der Saison über die siebeneinhalb Stadionrunden gemeldet war und sich gegen insgesamt 20 weitere Jungen in einem taktischen Meisterschaftsrennen durchsetzen musste. Am Ende stand mit 8:40,38min nicht nur eine neue Bestzeit für den Ex-LAT-Sportler zu Buche, sondern auch eine starke silberfarbene Medaille, hinter dem Top-Favoriten in dieser Distanz Tristan Kaufhold vom SSC Hanau-Rodenbach, welcher Aaron nur um drei Zehntel hinter sich lassen konnte.
Die ehemaligen LAT-Trainer/innen und sportlichen Wegbegleiter/innen, welche im Livestream Aarons Rennen verfolgten fiebern auch weiterhin mit dem jungen Lauftalent mit und drücken für die kommenden Saisons weiterhin kräftig die Daumen.


Ergebnisse
LA_DM_Ulm2022_U18.pdf (16.8MB)
Ergebnisse
LA_DM_Ulm2022_U18.pdf (16.8MB)

09.07.2022 - Leipzig

Offene Stadtmeisterschaften im Mehrkampf U10-U14

Das sind von links nach rechts: Tim Nöbel, Hannes Ziemann, Julius Ziemann und Ben Nöbel.


Dreikampf: Zweiter, dritter und vierter Platz für das LAT in der M7
Unter den Augen von Trainerin Nadine Kresse traten einige junge Bornaer Leichtathleten erfolgreich bei der Offenen Stadtmeisterschaft im Mehrkampf auf der Anlage der MoGoNo Leipzig an. Erneuter Medaillengarant waren die Jungen der M7. Mit nur vier Mehrkampfpünktchen weniger als der siegreiche Louie Mosler vom SC DHfK errang Tim Nöbel die Silberplatzierung in neuer persönlicher Bestleistung von 644 Punkten. Neben einem guten Sprint war besonders der weiteste Ballwurf von 20 Metern, was zugleich eine Verdoppelung der bisherigen Bestweite darstellte, das Unterscheidungsmerkmal zu den Mitkonkurrenten.  Tims Bruder Ben erreichte dank seines sehr guten Weitsprungs in Bestweite von 2,99m den Bronzerang und Julius Ziemann verkaufte sich als Mehrkämpfer auf dem vierten Rang im Klassement ebenfalls als starker Mehrkämpfer. Somit konnten die drei Jungs auch die Mannschaftswertung der U8 klar für sich und das LAT Borna entscheiden.
In der W9 scheute Pia Wichmann die starke Leipziger Konkurrenz nicht und konnte sich gut auf sich und ihre zum Teil enormen Leistungsverbesserungen konzentrieren. In zwei Disziplinen ihres Dreikampfes stellte sie daher auch neue persönliche Bestleistungen auf: 9,68 Sekunden im 50-Meter-Sprint und im Weitsprung mit 2,56m. Auch ihren Dreikampfrekord konnte sie um über 60 Zähler auf nun 653 verbessern. Das regelmäßige und fast schon individualisierte Training am Freitag vor dem Wettkampf zahlte sich sichtlich in der „Kleinen Gruppe“ aus.
Im Fünfkampf der M11 konnte Karl Siebert mit 8,46 Sekunden über 50m, 3:11 Minuten über die 800m sowie 11,49 Sekunden über 60m Hürden in drei Disziplinen eine neue persönliche Bestleistung aufstellen und mit 1553 Mehrkampfpunkten sich um über 60 Zähler verbessert. Im Hürdensprint war Karl gar der Drittschnellste seiner Altersklasse.

Tim und Julius beim Sprint


Karl Siebert beim Hürdenlauf

 

Siegerehrung Dreikampf, Platz 2 Tim und Platz 3 Ben Nöbel

 

Sieg in der Mannschaftswertung für Tim Nöbel, Ben Nöbel und Julius Ziemann (leider war er schon abgefahren)


02.07.2022 - Beucha
Teamwettbewerb Kinderleichtathletik U10 Mixed

Die zahmen Leoparden


Das LAT Borna reiste am Samstag Nachmittag mit Leo Krähe, Pia Wichmann, Paula Schubert, Konstantin Schröck, Hanna Schlender, Noa Weimann, Enni Mai sowie Richard und Arthur Heilmann in den Brandiser Ortsteil Beucha zum Kreiswettkampf der alternativen Kinderleichtathletik an. Die jungen Athleten gingen bei diesem vom ESV Lok. Beucha vorbildlich organisierten und durchgeführten kindgerechten Wettkampf mit dem tierischen Teamnamen "Leoparden" an den Start. Alle fünf verschiedenen Disziplinen sowie die abschließende Biathlonstaffel wurden in alters- und geschlechtsgemischten Teams absolviert. Neben einer langsamen Heranführung an spätere leichtathletische Disziplinen, wie den Sprint, Weitsprung, Heulerwurf, Medizinballstoßen und Hürdenlauf, stand besonders der Spaß an der Bewegung sowie ein guter Mannschaftsgeist im Vordergrund dieses Wettkampfes.
Die LAT-Leoparden waren gemeinsam mit den "Fröschen" aus Hartha das schnellste Team im sog. "Rasensprint". In den Team-Disziplinen Medzinballstoßen, der Hindernis-Staffel und dem Heulerzielwurf belegten die kleinen bornaer Wildkatzen jeweils den vierten und im Zonenweitsprung den fünften Rang von sieben gemeldeten Mannschaften. Ein abschließender ärgerlicher, knapper fünfter Platz in der Biathlonstaffel, bestehend aus zwei Hürdenparcours, Slalomlauf und Heulerzielwerfen samt "Straf-Kniebeugen", brachte ebenso im Gesamt-Ranking Platz 5 (mit einem Punkt Rückstand auf die "Erdmännchen" aus Naunhof). Gold teilten sich die Teams der "Muldendelfine" sowie der gastgebenden "Schwarzen Panther" Beucha vor den "Fröschen" aus Hartha auf Platz zwei. Alle Teilnehmer erhielten zum Abschluss ihre verdiente Urkunde und Medaille.

Noa beim Weitsprung
Richard bei der Hindernispendelstaffel
Heulerzielwurf
Die brüllenden Leoparden

 

01.07.2022 - Neukieritzsch
Abendsportfest

Durchwachsen war neben dem Wetter auch die Organisation des diesjährigen Neukieritzscher Abendsportfestes. Dazu kamen die verletzungseingeschränkten Ergebnisse vom LAT-Trainer Carlo Hohnstedter. Die zwickende Wade wollte bei den gültigen Weitsprüngen nicht mehr als verhaltene 4,09m zulassen. Trainerin Nadine Kresse erkämpfte sich bei den Frauen mit 4,55m immerhin den dritten Platz. Bei schwierigen Bedingungen sind ebenso eine Zeit von 30,31sec über 200m sowie 24,90m im Speerwurf als passable Ergebnisse zu werten.
Im Jugendbereich konnte LAT-Sprinter Jakob Demin in seinem ersten Rennen über die 200-Meter-Distanz gleich positiv auffallen. Mit einer Zeit von 24,81sec stellte er zugleich einen neuen Vereinsrekord auf. Der M15-Sportler belegte damit den dritten Rang gegen die älteren Teilnehmer im Klassement der U18.
In der Weiblichen Jugend U16 kam Frida Bartsch in diesem Trainingswettkampf nah an ihre Bestleitungen über die 100m sowie die 80m Hürden heran und Johanna Richter stellte mit 16,52m eine neue persönliche Bestweite im Diskuswurf auf.

Vorbildlicher Absprung bei Nadine - leider ungültig


26.06.2022 - Gotha

Mitteldeutsche Meisterschaften U16

300m Bronze für Jakob Demin
Die besten U16 Leichtathleten der mitteldeutschen Bundesländer Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt kamen zu ihren Titelkämpfen im thüringischen Gotha zusammen. Im roten LAT-Dress hatte sich Jakob Demin (M15) in zwei Disziplinen qualifiziert.
Ärgerlich startete er in den Wettkampftag mit einem guten 100m Sprint in 12,01sec, welcher jedoch knapp trotzdem nicht für den Einzug ins Finale der besten Acht reichte. Beim einzigen, der drei Vorläufe mit über einem Meter pro Sekunde Gegenwind (-1,3 genüber +0,2/+0,3) erreichte Jakob einen undankbaren, aber dennoch beachtlichen zehnten Rang.

Die Kräfte, die der jugendliche Kreisstädter durch die Nicht-Teilnahme am 100m Finale sparte konnte er in seinen 300m Lauf investieren. Auf der dreiviertel Stadionrunde wurde Jakob seiner Meldeleistung gerecht und sicherte sich auf dem rein sächsischen Podium hinter Tim Reuter vom SC DHfK Leipzig und Hugo Fischer aus Cossebaude den starken Bronzerang. Seine persönliche Bestleistung über die lange Sprintstrecke konnte der derzeit erfolgreichste Bornaer Leichtathlet unter den Augen der mitgereisten Trainerin Nadine Kresse um zwei Zehntel auf nun 39,05sec verbessern.

26.06.2022 - Dresden

Landesmeisterschaften Sachsen U14

Mit Mika Förster und Karl Krähe konnten sich zwei männliche Leichtathleten des LAT Bornas für die Landesmeisterschaft der U14 qualifizieren. In der M12 startete Mika über die 60m Hürden sowie im Kugelstoßen. Leider konnte der Trainingsfleißige beim größten Wettkampf seiner noch jungen Karriere seine Vorleistungen, der knappen Normerfüllung, nicht bestätigen, vertrat aber immerhin die Bornaer Farben in der Landeshauptstadt. Sein Vereinskamerad Karl hingegen reiste mit einer Top-6-Platzierung aus Dresden ab. In der M13 konnte er einen schönen fünften Platz im Kugelstoßen Dank seiner Weite im sechsten Versuch von 10,69m belegen. 



12.06.2022 - Mittweida
Offene Mitteldeutsche Meisterschaft der Erwachsenen

Nadine Kresse startete in die Wettkampfsaison 2022 mit ihrer Mitteldeutschen Meisterschaft im Weitsprung, für die sie sich qualifizieren konnte. 4,71m standen am Ende für die LAT-Sportlerin auf der blauen Bahn im mittelsächsichen Mittweida zu Buche.

10./11.06. - Borna
Sparkassen Kreis-Kinder-Jugend-Spiele

Im heimischen Rudolf-Harbig-Stadion sammelten die Bornaer Leichtathleten bei den Einzelwettbewerben der Kreismeisterschaften fleißig Medaillen und neue persönliche Bestleistungen.
Sieben Kreismeistertitel auf einen Streich erwischte dabei Richard Langer in der M14. Neben einem neuen persönlichen Rekord mit 2,20m im Stabhochsprung sowie windbereinigte persönliche Bestleistungen über die 100m und die Hürden sowie mit Silber im Kugelstoßen stellte er wieder einmal seine Vielseitigkeit heraus. Ebenfalls starke Leistungen zauberte Sprint-Talent Jakob Demin (M15) auf die Bornaer Tartanbahn. Zeiten erneut unter 12 Sekunden über die 100m und ein starker Lauf in Bestzeit über 300m in 39,28sec hätten bei der gleichzeitigen Landesmeisterschaft der U16 Edelmetall bedeutet, stimmen nun aber für die Mitteldeutschen in zwei Wochen sehr hoffnungsvoll. Neue persönliche Bestleistungen gab es für Jakob auch bei seinen Goldmedaillen Nummer drei und vier im Weitsprung (5,01m) und im Speerwurf (33,20m) zu feiern.
Neben fünf Kreismeistertiteln waren bei Frida Bartsch in der W15 besonders die schöne Zeit von 14,06sec über die 80m Hürden, ein erster Dreisprung-Wettkampf über 9 Meter sowie ein Speerwurf über 24 Meter erfreuliche Einzelergebnisse für die Trainingsfleißige. Trainer Stefan Lindstedt freute sich ebenfalls über die übersprungenen 2,40m im ersten Stabhochsprung-Wettbewerb für Nils Klose in der MJU18 sowie über die neue persönliche Bestleistung für W15 Diskuskreismeisterin Francis Schweitzer (21,60m).
Wurfgewaltige Medaillensammler wurden auch in der Mittleren Trainingsgruppe ausgebildet. Karl Krähe sammelte in der M13 vier Goldmedaillen im Kugelstoßen, Diskus-, Speer- und Ballwerfen. Letzteres mit starken 49 Metern. Die gleichaltrige Rosalie Blätterlein konzentrierte sich ebenfalls auf die Diskus-, Speer- und Ballwürfe und wurde in den drei Disziplinen mit ersten Rängen sowie einem guten Speerwurf über 23,77m belohnt.
Fünf Edelmetalle in allen Farben erkämpfte sich der Zedtlitzer Mika Förster im LAT-Dress Dank M12-Bronze im Kugelstoßen und 75m, Silber im Weitsprung sowie Diskus und gekrönt vom 60mHürden-Titel in 10,98sec, was eine der wenigen Qualifikationsnormerfüllungen für die U14 Landesmeisterschaften für die Landkreis-Athleten an diesem Wochenende bedeutete.
In einem spannenden Hürdenwettkampf der M10 konnte für das LAT ebenfalls Karl Siebert triumphieren. Beim 2000-Meter-Herzschlagfinale setzte er sich ebenfalls knapp gegen Vereinskamerad Phil Heyl durch.
Lotta Förster sicherte sich im Hochsprung der W10 mit übersprungenen 1,05m den Kreismeistertitel und wurde ärgerlicherweise mit 3,69m um zwei Zentimeter im Weitsprung im letzten Versuch von der SC DHfK Athletin Charlotte Doberschütz aus Leipzig (welche für die Grundschule Kulkwitz antrat, um im Landkreis starten zu können) auf den knappen Silberrang verwiesen.

Unsere LAT-Kreismeister/-innen:
- Richard Langer (M14): 300m Hürden, 100m, 80mHürden, Hochsprung,                 Stabhochsprung, Weitsprung und Speer
- Frida Bartsch (W15): Staffel, Speer, Dreisprung, 80m Hürden und Hochsprung
- Karl Krähe (M13) Kugel, Diskus, Speer und Ballwurf
- Emma Münzer (WU18): 200m, Dreisprung, Staffel und Hochsprung
- Jakob Demin (M15): 300m, 100m, Weitsprung und Speer
- Rosalie Blätterlein (W13): Diskus, Speer und Ball
- Nils Klose (MU18): 800m und Stabhochsprung
- Francis Schweitzer (W15): Staffel und Diskus
- Karl Siebert (M10): 2000m und 60m Hürden
- Mika Förster (M12): 60m Hürden
- Lotta Förster (W10): Hochsprung
- Pascal Richter (M14): Diskus

Richard Langer über 300m Hürden
Jakob Demin beim Start über 300m
LAT-Sponsor Mario Liebing stiftet für die 800m Kreismeisterin in der W10 ein Allianz-Plüsch-Krokodil von Steiff
Francis Schweitzer bringt die 4x100m Staffel ins Ziel

 12.06.2022 Grimma
Sparkassen Kreis- Kinder- und Jugendspiele U10

Am dritten Tag der Einzel-Kreismeisterschaften waren dann auch die jüngsten Leichtathleten an der Reihe sich zu messen. Zwei LAT-Kreismeistertitel im 50-Meter-Sprint (sehr deutlich mit neuer Bestleistung von 8,85sec) und im Weitsprung gab es für Tim Nöbel in der M7 zu feiern. Sein Zwilling Ben machte wiederum den Nöbel-Hattrick mit dem Sieg im 400-Meter-Lauf komplett. In der gleichen Altersklasse konnte Julius Ziemann zwei weitere Medaillen sammeln. Im Sprint machte er mit Silber den Bornaer Doppelsieg komplett und über die 400-Meter-Stadionrunde gab es Bronze für den jungen Schützen von Trainerin Nadine Kresse. In der M8 reiste Emil Förster aus der Stadt an der Mulde ebenfalls mit einem silbernen und einem bronzenen Edelmetall ab. Rang zwei belegte er über die 50m und Rang drei - knapp hinter dem Zweitplatzierten - über die 600m. Platz vier standen für ihn auch noch im Weitsprung zu Buche.
Bei den LAT-Mädchen war Hanna Schlender in der W7 der Medaillengarant. In einem sehr engen Weitsprung Klassement, bei dem zwischen Platz drei und sieben nur zwei Zentimeter Unterschied lagen, erreichte sie einen schönen Bronze-Rang, dank neuem persönlichen Rekord von 2,64m. Den zweiten dritten Platz, knapp hinter der Zweitplatzierten, gab es für sie über die 400m. Mit neuer persönlicher Bestleistung von 9,49sec errang Hanna sogar Sprint-Silber über die 50m.
Konstantin Schröck wurde im Heulerwurf der M9 guter Fünfter Dank seiner 22,00m.
Das Leichtathletik-Team Borna dominierte dieses Jahr wieder mit insgesamt 78 Medaillen die Kinder- und Jugendspiele im Landkreis Leipzig. Mit 37 mal Einzel-Gold holten die Sportler mehr Edelmetall als die Gesamtzweiten (Einheit Grimma) und die Drittplatzierten vom SC Muldental zusammen.

Medaillenspiegel 2022 Sparkassen Kreis- Kinder- und Jugendspiele Leichtathletik Einzel U10 - U20 (händisch zusammengetragen, ohne Gewähr)
1.) LAT Borna 37xGold/ 25xSilber/ 16xBronze
2.) Einheit Grimma 18G/18S/4B
3.) SC Muldental 18G/10S/11B
4.) Großbardau 15/12/9
5.) TSV Kitzscher 13/18/12
6.) SF Neukieritzsch 13/15/12
7.) Lok Beucha 12/8/9
8.) TSG Markkleeberg 11/5/7
9.) Victoria Naunhof und SV Regis-Breitingen jeweils 5/5/3
11.) Frohburger TV 4/5/7
12.) Belgershain 4/1/3
13.) Grundschule Kulkwitz 3/0/1
14.) LSV 99 Hartha 2/3/3

LAT Doppelsieg über 50m in der M7
Hanna Schlender
Emil Förster
Ben Nöbel, Leonard Borella und Tim Nöbel

29.05.2022 - Grimma, Stadion der Freundschaft

Regionalmeisterschaften im Mehrkampf

28.05.2022 - Eilenburg
U16 Landesmeisterschaften Block-Fünfkampf

Mit Richard Langer (M14) und Jakob Demin (M15) starteten zwei LAT-Sportler bei der Landesmeisterschaft im Block-Fünfkampf im Eilenburger Ilburg-Stadion. Beide schrammten als Siebtplatzierte ihrer jeweiligen Klassements knapp ein eigene Top-6-Urkunde vorbei, konnten aber durch persönliche Bestleistungen glänzen.
+++ 11,87 Sekunden über die 100m +++
Nachdem Jakob bereits vor zwei Wochen die 100m erstmals unter zwölf Sekunden sprintete, verbesserte der Bornaer sich in Eilenburg in seiner Paradedisziplin erneut um elf Hundertstel. Sein neuer Rekord von 11,87sec liegt nur noch sieben Hundertstel von der Qualifikationsnorm für die Deutsche Meisterschaft entfernt. Den abschließenden 2000-Meter-Lauf absolvierte er in guten 7:17min und warf zuvor im Ball passable 48 Meter weit.
+++ Fünf Disziplinen und vier neue persönliche Bestleistungen +++
Der Blockmehrkampf Sprint/ Sprung begann für Richard mit einem recht durchwachsenem Hochsprung, auf den er aber mit einem starken Speerwurf über 33,87m reagierte. Damit verbesserte er seine Bestleistung nicht nur um über 9 Meter, sondern dem Pötzschauer gelang auch der weiteste Wurf in der M14. Über die 100m verbesserte er sich ebenfalls um fast zwei Zehntel auf nun 13,22 Sekunden sowie um sechs Zehntel über die 80m Hürden (neue PB 14,31sec). Im Weitsprung blieb er bei seinem einzigen gültigen Versuch mit 4,99m leider noch knapp unter der 5-Meter-Marke, trieb seine Bestleistung jedoch damit zehn Zentimeter nach oben.

13./14. Mai 2022 - Regis-Breitingen
Sparkassen Kreis- Kinder- und Jugendspiele Mehrkampf

Im Regiser Dr.-Fritz-Fröhlich-Stadion trafen sich ab Freitagnachmittag, den 13. Mai die Landkreis-Leichtathleten zum Mehrkampf.
Am Ende des Fünfkampfes bestehend aus dem 75-Meter-Sprint, Weitsprung, Schlagballwurf, 60m Hürden und 800m konnte sich Karl Krähe vom LAT Borna die Silbermedaille in der M13 um den Hals hängen lassen. Dank seines guten Ballwurfs über 47,50m erreichte er insgesamt 1929 Mehrkampf-Punkte und musste sich nur von Linus Schor aus Beucha schlagen lassen. Bei einem Großbardauer Dreifach-Sieg von Richter, Pietzsch und Voigt erreichte Karl Siebert vom Leichtathletik-Team Borna die Holzmedaille der M10. Sehr erfreulich dabei sein Hürdensprint; mit 11,93 sec war er dabei der Schnellste. Einen guten 5. Platz belegte in der M12 Mika Förster im Fünfkampf. Der Zedtlitzer sammelte seine Punkte besonders im Hürdensprint. Mit 11,73 sec war er der Drittschnellste seiner Altersklasse.
+++ Demin durchbricht 12 Sekunden Schallmauer +++
Am ersten Mehrkampftag konnte der Bornaer Jakob Demin erstmals die 100m unterhalb der magischen 12 Sekunden absolvieren. Er sprintete bereits nach 11,98 sec ins Ziel. Ebenfalls stark war sein Stabhochsprung-Debüt über 2,50m und der abschließender 1000-Meter-Lauf in 3:15min. Aufgrund zweier Stürze über den Hürdenparcours und einem unterdurchschnittlichen Weitsprung wird er mit 3770 Punkten zwar nur Vize-Kreismeister im Neunkampf der M15 hinter Marlon Büttner vom TSV Kitzscher, darf sich aber trotzdem für seinen Kampfgeist und starke Einzelergebnisse feiern lassen.
Nicht grundlos nennt man die erfolgreichen Absolventen eines Mehrkampfes "Könige oder Königinnen der Leichtathletik" - so galt es für die Neunkämpfer Vielseitigkeit unter Beweis zu stellen über 100m, Weitsprung, Kugelstoßen, Hochsprung, Hürdensprint, Stabhochsprung, Diskus- und Speerwurf sowie 1000m. Mit 3802 Punkten gelang dies in der M14 Richard Langer am besten. Besonders erwähnenswert dabei seine neue persönliche Bestleistung über 1,50m im Hochsprung.
Zwei von insgesamt vier jungen LAT-Damen der U16 gelang es den Siebenkampf ins Ziel zu bringen. In der W15 darf sich Francis Schweitzer Dank 2623 Punkten und in der W14 Amelie Thiermann mit 2435 Punkten Kreismeisterin nennen.
+++ Einmal Gold, einmal Silber und zweimal Bronze für das LAT im Dreikampf +++
Schlagballwurf, Weitsprung und ein 50-Meter-Sprint bilden den leichtathletischen Dreikampf der jüngsten Mehrkämpfer der U10. Für einen LAT-Doppelsieg mit großem Vorsprung zu den Mitkonkurrenten sorgten die Nöbel-Brüder in der M7. Gold ging dabei an Tim, besonders aufgrund seines sehr starken Weitsprungs über 3,38m und seinen schnellen 50m in 8,96 sec. Silber-Ben lag nur 50 Punkte hinter seinem Zwilling und konnte diesmal mit 14m im Ballwurf überzeugen. Bester Ballwerfer war mit 16,50m Julius Ziemann. Dem LAT-Athleten fehlten nur 31 Pünktchen zur Bronzemedaille.
Nach zwei vierten Plätzen vor zwei Wochen in Grimma konnte sich die Colditzerin im LAT-Trikot Hanna Schlender endlich ihre erste Medaille erkämpfen. In der knappen Altersklasse W7 fehlten Hanna dabei sogar nur 50 Punkte zur Siegerin und 22 Punkte zu Silber.
Zweites Bornaer Dreikampf-Bronze am Samstag ging an Leo Krähe. Dank guter 3,04m im Weitsprung und dem schnellsten 50-Meter-Sprint (9,05 sec) seiner Altersklasse erreichte er insgesamt 692 Punkte. Lediglich 30 Punkte fehlten zu Silber und 65 zum Kreismeister Arved Hamann vom SC Muldental.
Top-Platzierungen für das LAT im Dreikampf gibt es weiterhin für Lotta Förster (6. Platz der W10) und Lina Gruner (5. Platz der W9) zu berichten.
+++   Masse und Klasse  -  Auch in der Mannschaftswertung erfolgreich   +++
Team-Gold für die LAT-Fünfkämpfer der männlichen U12 gab es für Karl Siebert, Severin Skur, Jonas Kiesel, Gabriel Mühmel und Mattis Gladis. Fünfkampf-Silber in der Mannschaft hinter dem siegreichen TSV Kitzscher gab es für die LAT-Mädchen der U12 rund um Lotta Förster, Olivia Raetz, Belinda Borella, Luise Meinung und Catalina Mai.
Zweimal Mannschaft-Bronze für Borna gab es in der U10. Lea Zimmerlich, Paula Schubert, Pia Wischmann, Hanna Schlender und Lina Gruner ließen zwei Teams hinter sich und mussten sich nur von Großbardau und dem SC Muldental schlagen lassen. Acht Mannschaften starteten bei den Jungen der U10. Hinter Markkleeberg und Neukieritzsch wurde die erste Mannschaft des LATs mit Leo Krähe, Tim und Ben Nöbel, Noa Weimann sowie Joni Borella Dritter und die zweite Mannschaft Vierter.

Hürdenzieleinlauf im Siebenkampf, Rosalie Raatz in Führung
Jakob Demin beim Stabhochsprung
100m der Siebenkämpferinnen
Kreismeister Richard Langer - M14
Siegerehrung im Siebenkampf - v.l.n.r. Lisa Zeidler U18 Einheit Grimma; Amelie Thiermann W14 und Francis Schweitzer W15
Richard über 2,00m
Richard über 1,35m
U12 Mannschaftsgold im Fünfkampf
Unsere kleine Gruppe
Jakob beim Stabhochsprung
Paula Schubert und Nadine bei der Startblockeinstellung
Die Königinnen und Könige der Leichtathletik
Unsere U10 Mannschaft
Nadine gratuliert Leo Krähe zu Bronze

 



veröffentlichte folgenden Artikel:

Artikel
BSJ_2022-11-5.pdf (1.8MB)
Artikel
BSJ_2022-11-5.pdf (1.8MB)

07.05.2022 - Borna

3. Internationaler Frauenlauf

Auch fünf LAT-Damen starteten beim 3. Internationalen Frauenlauf rund um den Breiten Teich organisiert vom Bon Courage und Wegweiser e. V.
Über die 2km Stecke gab es dabei einen Doppelsieg für das Leichtathletik Team Borna bei diesem eher freud- und weniger wettkampfbetonten Rennen. In einem spannenden Schlusssprint siegte Antonia Ritter vor ihrer Vereinskameradin Johanna Richter. Beide konnten auch noch bei der 3 mal 1 km Staffel den Sieg erringen. Antonias Mutter Anja, zugleich Trainerin der "Mittleren Gruppe", belegte in einem sehr flüssigem Lauf über die 5km einen starken Silberrang hinter der favorisierten Jana Keller von den Sportfreunden Neukieritzsch.
Die Muttis von jungen LAT-Sportler/innen Heilmann und Etzold gingen ebenfalls über die lange Strecke an den Start.

Besuch aus der französischen Partnerstadt Étampes beim LAT

Im Rahmen des Besuchs aus Bornas französischer Partnerstadt Étampes bei Paris vom 27. April bis 01. Mai knüpfte das LAT Borna ebenfalls erste Kontakte zu den beiden mitgereisten Leichtathleten. Die Vorstandsmitglieder von "Etampes Athletisme" Gilles Oliveira (4. v. r.) und
Baptiste Augusto Pereira (6. v. l.) kamen bei der Mutter unseres Übungsleiters Carlo Hohnstedter unter. Gilles ist Trainer der Erwachsenen in Étampes, spezialisiert auf den Laufbreich und selbst (Ultra-) Marathonläufer. Baptiste (26 Jahre) ist Spezialist über die 5km und 10km Strecken.
Der Verein ist eine Unterabteilung von "Athle 91", vergleichbar mit einer Startgemeinschaft auf Kreisebene, um bei überregionalen Meisterschaften starten zu können. Im Kinder- und Jugendbereich hat der Verein aus Étampes eine ähnliche Mitgliederstruktur und Organisation der Traingsgruppen, wie das LAT und ist nur in der Erwachsenenlaufgruppe deutlich breiter und wettbewerbsorientierter aufgestellt.
Am Freitagmorgen führte Carlo die beide passionierten Läufer als Radbegleitung über ihre 11km Trainingsrunde rund um das Witznitzer Speicherbecken. Gilles und Baptiste nahmen auch am Freitagstraining der "Großen Gruppe" teil, um kennenzulernen, wie eine sehr stark auf Eigenverantwortung ausgerichtete Trainingsgruppe beim LAT gelebt wird. Am Samstag unternahm Carlo mit den beiden eine Radtour rund um den Hainer See mit Abstecher zum Tagebau-Aussichtspunkt bei Neukieritzsch.
Die beiden besuchten im Rahmen des vom Städtepartnerschaftsverein organisierten Programms den Bergbautechnikpark an der A38 sowie die Eisenmühle Elstertrebnitz. Carlo gab Gilles und Baptiste eine Stadtführung durch Borna und brachte sie zu ihren jeweiligen Treffpunkten. Beim Maibaumsetzen der Stadtfeuerwehr Borna waren die beiden tief beeindruckt unseren LAT-Trainer Stefan Lindstedt als Cover-Sänger in Aktion zu sehen.
Für das nächste Jahr steht ein Rückbesuch in Étampes an und die französischen Leichtathleten würden sich freuen einige jugendliche Sportler - welche sich bereits beim Training von der Idee begeistert zeigten - über die Delegation des Städtepartnerschaftsvereins begrüßen zu dürfen.

01.05.2022 - Grimma, Stadion der Freundschaft

16. Hartmut Riegert Schüler-Gala

Sehr gut besucht mit mehr als 500 Sportlerinnen und Sportlern war die traditionelle „Hartmut Riegert“ Schüler-Gala am 01. Mai in Grimma. Die nun mehr 16. Auflage lockt nicht nur Starter aus der Region und Sachsen, sondern deutschlandweit an. Auch Bornaer Leichtathleten reisten am „Tag der Arbeit“ in die Stadt an der Mulde.
Ein Silber- und zwei Bronzeränge für großen Jungs
Platzierungstechnisch am erfolgreichsten waren dabei die „großen Jungs“ der U16. So sicherte sich im Weitsprung der M14 Richard Langer mit 4,89 Meter den Silberrang. Leistungsstark zeigte sich auch der Bornaer Jakob Demin. Er konnte beispielsweise bereits in seinem Vorlauf über die 100 Meter mit guten 12,44 Sekunden aufwarten und mit sehr starken 12,06 Sekunden im Finale dann Bronze erringen. Über die 800m wurde ebenfalls Dritter in 2:25,14 Minuten. Im Weitsprung wird der Trainingsfleißige nach seinen 4,92 Meter in Grimma bald sicherlich auch die 5-Meter-Marke knacken. Davon ist das Trainerteam überzeugt.
Schöne Platzierungen bei den kleinen Jungen – 600-Meter-Sieg für Emil Förster
Von den 30 Teilnehmern der jüngsten Altersklasse M7 belegte Ben Nöbel (als Zweitbester Athlet aus dem Landkreis Leipzig) in der Gesamtwertung den sehr schönen sechsten Platz im Dreikampf, bestehend aus einem 50-Meter-Sprint, Weitsprung und dem Schlagballwurf. Dabei erzielte er nur wenige Punkte mehr als sein Zwillingsbruder Tim auf dem ebenfalls starken siebtem Rang. Beide sammelten ihre Dreikampfzähler besonders durch ihre schnellen Sprints. Tim wiederum gelang ebenfalls in seiner Altersklasse mit 3,02 Meter der zweitweiteste Sprung. In den 400-Meter-Zeitläufen, welche für die jungen Athleten in ihrem ersten klassischen Bahnwettkampf recht schwer einzuschätzen waren, belegte Ben den fünften und Tim den sechsten Platz.
Mit einem guten Ballwurfergebnis über 18,10 Meter sicherte sich Joni Borella bei den Jungen der M8 wichtige Punkte im Dreikampf, den er als guter Sechster genauso beendete, wie seine 600-Meter-Wertung.
Eine Top-Ten Platzierung gab es im Dreikampf auch für Emil Förster, welcher dank seines guten 50-Meter-Sprints in 9,55 Sekunden insgesamt Neunter wurde. Auf der Mittelstrecke über 600m konnte Emil sogar den Sieg in 2:23 Minuten einfahren. In einem spannenden Rennen ließ er den Zweitplatzierten Arved Hamann vom SC Muldental nur 15 Hundertstel hinter sich.
Aber Trainerin der „Kleinen Gruppe“ Nadine Kresse konnte noch weitere gute Leistungen bestaunen. So erreichte in der W9 Lina Gruner von 19 Starterinnen einen sechsten Platz über 800m in knapp unter 3:20 Minuten. Ärgerlich hingegen war der vierte Platz in der W7 für Hanna Schlender auf der 400-Meter-Strecke. Die Drittplatzierte Greta Seifert aus Naunhof lief weniger als eine Sekunde schneller, jedoch in einem anderen Lauf als Hanna. Ein direktes Aufeinandertreffen hätte eine größere Aussagekraft versprochen. Hanna, welche noch recht frisch beim LAT Borna trainiert, brillierte auch im Weitsprung mit sehr starken 2,39 Meter. Dies war die drittbeste Weite ihrer Altersklasse. In der Gesamtwertung des Dreikampfes verhalf ihr dies zu einem weiteren vierten Rang.
Silber und Bronze für Karl Siebert
Seine Vielseitigkeit stellt in der „Mittleren Gruppe“ Karl Siebert in der M10 unter Beweis. Zweiter konnte er im Hochsprung mit übersprungenen 1,10 Meter, hinter Joel Feller aus Braunsbedra mit 1,15 Meter werden. Mit guten 3,70 Meter wurde er Fünfter im Weitsprung. Und ein zweites Edelmetall in bronzener Farbe gab es für seinen Ballwurf über 33,10 Meter. Lediglich 20cm fehlten ihm dabei zum Silberplatzierten Leo Pietsch aus Großbardau.
Belinda Borella wurde im engen Hochsprung der W10 mit übersprungenen 1,05 Meter Fünfte. Den Sieg in dieser engen Altersklasse ersprang sich Heidi Schindler aus Bad Homburg, welche die nächste Höhe von 1,10 Meter überqueren konnte. Ein persönlich gutes Ergebnis konnte Mika Förster im Weitsprung der M12 erreichen. Mit 3,99 Meter wird er Neunter.


Jakob Demin M15 Siegerehrung 800m

 

50m Start der M7

Ergebnisse:

 veröffentlichte folgenden Artikel:

Artikel
BSJ_2022-10-3.pdf (2.72MB)
Artikel
BSJ_2022-10-3.pdf (2.72MB)

Borna, 14. April:

Schweren Herzens mussten wir heute, von unserer lieben Freundin und Mitgründerin des LAT, Abschied nehmen.

 


Marion Winter,

wurde nur 55 Jahre alt.


Wir werden Dich schmerzlich vermissen.

Marion und Torsten Winter mit Volker Adelt bei der Gründungsveranstaltung unseres LAT

02.04.2022
Werfertag Regis-Breitingen

Für das LAT Borna starteten beim Landesoffenen Werfertag in Regis-Breitingen mit Francis Schweizer und Johanna Richter zwei Sportlerinnen der W15. Nach durchwachsenen Ergebnissen im Kugelstoßen und Speerwurf konnte Francis dann jedoch mit 20,09m den vereinsinternen Vergleich im Diskus für sich entscheiden und belegte den ersten Rang. Johanna wiederum gelang noch ein zweiter passabler Silberrang im Speerwurf mit guten 23,05m.
Sarah Pfau als frisch gebackener Kampfrichter-Obmann unterstützte das Wettkampfgeschen in neutraler weißer Kluft.



https://ergebnisse.leichtathletik.de/Competitions/Resultoverview/6445

Nadine Kresse mit Engagementgabe in Bronze der Sportjugend Sachsen ausgezeichnet

Im Rahmen der Nachwuchssportlerehrung des Kreissportbundes Landkreis Leipzig am 24. März 2022 wurde die LAT-Trainerin Nadine Kresse für ihren jahrelangen Einsatz mit der Engagementgabe der Sportjugend Sachsen für unter 27-Jährige ausgezeichnet. Vorgeschlagen wurde sie vom Vorstand der Kreissportjugend.
Die 25-jährige Nadine Kresse ist seit dem Grundschulalter in ihrem Heimat-Verein als erfolgreiche Sportlerin aktiv. Neben dem eigenen Sporttreiben - über das Jugendalter hinaus - absolvierte sie bereits während ihrer Schulzeit die Ausbildung zur Übungsleiterin und Kampfrichterin und blieb dem Verein so als „Eigengewächs“ als Ehrenamtliche erhalten. Sie qualifizierte sich unlängst neben dem Lehramtsstudium und Referendariat sogar zur Trainerin-C.
Neben der fordernden Arbeit als Grundschullehrerin im Landkreis Leipzig und dem eigenen Training leitet Nadine insgesamt vier Trainingseinheiten pro Woche in ihrem Verein an. Davon drei gemeinsam mit ihren Trainerkollegen in der „Großen Gruppe“ und eine allein in ihrer „Kleinen Gruppe“ der 6- bis 9-Jährigen. Als Assistenztrainerin der „Kleinen Gruppe“ 2015 noch als Abiturientin startend, musste Nadine 2017 durch plötzlichen Rückzug der bisherigen erwachsenen Trainerin die Gruppe allein anleiten. Ohne sie und ihren Einsatz würde es keine Kinderleichtathletik in Borna mehr geben und dem Verein wäre der Nachwuchs und die Basis entzogen worden! Ähnlich sieht es auch in der „Großen Gruppe“ aus. Hätten die drei jungen Sportler/innen nach dem ebenfalls plötzlichen Rückzug des älteren Trainers 2015 die Gruppe nicht selbstständig als Übungsleiter und Trainer/innen übernommen, würde sie nicht mehr existieren.
Nadine begleitet die Sportler/innen zu deren Wettkämpfen und wenn sie nicht selbst startet, ist sie als ehrenamtliche Kampfrichterin aktiv. Im Verein fungiert sie dadurch als Vorbild und ist ein gelungenes Beispiel, wie junge Menschen den Verein zusammenhalten und mit Leben füllen können. Besonders schön zu sehen ist es, dass mittlerweile die ersten Sportler/innen, die in der jüngsten Trainingsgruppe bei Nadine mit der Leichtathletik in Borna angefangen haben nun bereits in die „Große Gruppe“ zu ihr zurück wechseln und dem Verein erhalten geblieben sind.
Sie ist seit 2016 Jugendwartin und gehört somit dem erweiterten Vorstand des Vereins an und nimmt für ihren Verein an den Sportjugendtagen des Kreissportjugend im Landkreis teil.




veröffentlichte folgenden Artikel:

20.03. - Kitzscher
3. Lauf der Cross-Serie 2022